Die Haupt­un­ter­su­chung ist nicht nur bei Neu­wa­gen ein gro­ßes The­ma. Die­se müs­sen alle zwei Jah­re zur Haupt­un­ter­su­chung und eini­ge auch zur Abgas­un­ter­su­chung, beim ers­ten Mal nach dem Neu­kauf aller­dings erst nach 3 Jah­ren. Die­se Unter­su­chung soll die Ver­kehrs­si­cher­heit und auch die Umwelt­ver­träg­lich­keit sicher­stel­len. Umgangs­sprach­lich wird die Haupt­un­ter­su­chung übri­gens meis­tens HU (Abkür­zung) oder TÜV genannt, da die­ser Ver­ein die Unter­su­chung meist durchführt.

Ihre Hauptuntersuchung steht an?

Jetzt Kon­takt aufnehmen!

Was genau ist die Hauptuntersuchung?

Seit 1951 ist die HU für jeg­li­che Kraft­fahr­zeu­ge gesetz­lich ver­pflich­tend. Der Grund für die Prü­fung ist die Sicher­stel­lung, dass kein ver­kehrs­un­taug­li­ches Kraft­fahr­zeug am Stra­ßen­ver­kehr teil­nimmt. Sie ist auf­ge­teilt in die Sicht‑, Funk­ti­ons- und Wir­kungs­prü­fung des Fahrzeuges.

Wer muss sich darum kümmern?

Der Fahr­zeug­hal­ter ist dafür ver­ant­wort­lich, dass er sein Fahr­zeug frist­ge­recht der Prüf­stel­le vor­führt. Er erhält nach erfolg­rei­cher Prü­fung einen Prü­ferstem­pel in den Fahr­zeug­schein sowie eine neue Prüf­pla­ket­te an das Kenn­zei­chen. Dar­auf ist übri­gens auch die nächs­te Frist ablesbar.

Was passiert, wenn bei der Prüfung Mängel festgestellt werden?

Soll­ten Män­gel fest­ge­stellt wor­den sein, der das Auto für nicht ver­kehrs­taug­lich erklä­ren lässt, muss das Pro­blem umge­hend besei­tigt wer­den. Wenn dies nicht inner­halb der Frist von einem Monat pas­siert, muss eine kom­plett neue Haupt­un­ter­su­chung gemacht werden.

Wenn das Fahr­zeug nicht ver­kehrs­si­cher ist, wird die Pla­ket­te ent­fernt und der Hal­ter darf mit dem Fahr­zeug nicht mehr am Stra­ßen­ver­kehr teil­neh­men. Um das zu ver­mei­den, hel­fen wir Ihnen nicht nur bei der Repa­ra­tur der fest­ge­stell­ten Män­gel, son­dern machen Ihren Pkw auch bereit für die Haupt­un­ter­su­chung, um böse Über­ra­schun­gen zu vermeiden.

Was ist eine Abgasuntersuchung?

Seit 2010 ist die­se Unter­su­chung sogar Teil der all­ge­mei­nen Haupt­un­ter­su­chung. Auch Werk­stät­ten dür­fen unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen die­se Über­prü­fung über­neh­men. Gene­rell müs­sen sich nur Kraft­fahr­zeu­ge mit einem bestimm­ten Otto-Motor oder Die­sel-Motor, Motor- und Leicht­kraft­rä­der und indus­tri­el­le sowie land­wirt­schaft­li­che Maschi­nen einer Abgas­un­ter­su­chung unter­zie­hen. Wenn Sie dies­be­züg­lich nähe­re Infor­ma­tio­nen wün­schen, kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne direkt.